fbpx Skip to main content
search
0

…und dabei nicht den Kopf verliert.

Um bessere Bibelleser zu werden, müssen wir unsere Gedankenwelt lieben lernen

Um die Bibel besser zu verstehen, müssen wir lernen, sie mit unserem ganzen Sein zu lesen. Aber das bedeutet, dass wir mit manchen eingefahrenen Herangehensweisen brechen müssen. Unsere Kultur hat uns im Stillen so geprägt, dass wir als „halbe Personen“ leben und entweder unsere Emotionen oder unsere rationale Seite betonen. Es ist, als sollten wir entweder einen Feel-good-Film der 80er verkörpern („Vertrau auf deine Gefühle“, „Folge deinem Herzen!“) oder zu einer Art super-rationalem Roboter werden, der komplexe kognitive Analysen erstellt und sie „Theologie“ nennt.

Der eigentliche Auftrag ist es jedoch, als ganze Person zu leben und die ganze Bibel zu lesen. Lasst uns daher heute überlegen, wie wir unser gewohntes Bibellesen verändern können, ohne dabei die emotionale und tiefgehende Verbindung zu verlieren, die die Bibel in uns wecken möchte.

Der Gott der Bibel ist ein Gott, der offenbart. Dieser tiefgründigen Offenbarung, in der biblischen Vorstellung, kann man überall begegnen. Es gibt keinen Bereich der Natur, keinen Teil menschlichen Handelns, keinen Ort oder Menschen, an dem Gottes Offenbarung nicht wirksam ist für die, „die Augen haben, um zu sehen“. Eine meiner Lieblingsbeschreibungen dafür findest du in Psalm 19. Falls du den länger nicht gelesen hast, schlag ihn doch jetzt auf! Nach einer Beschreibung der Herrlichkeit Gottes, die sich in der natürlichen Welt offenbart, schreibt der Autor:

Das Gesetz des Herrn ist vollkommen, es erfrischt die Seele. Die Ratschlüsse des Herrn sind zuverlässig und schenken den Unverständigen Weisheit. Die Gebote des Herrn sind richtig und erfreuen das Herz. Die Vorschriften des Herrn sind klar und schenken Einsicht. (Psalm 19,8-9)

Aus den „sich reimenden Gedanken” der hebräischen Poesie wird der springende Punkt des Autors klar – Gottes Tora (Unterweisung) gilt der ganzen Person. Tatsächlich ist sie so mächtig, dass Gottes Offenbarung denen Weisheit und Klarheit bringen kann, die von sich aus keine Einsicht haben. Sie ist spirituelles „Licht”, das uns ermöglicht, zu „sehen“.

Diese Beschreibungen von besserer Erkenntnis sprechen die beste und ganzheitlichste unserer mentalen Fähigkeiten an. Während Gottes Offenbarung uns zweifellos dazu anregen soll, ihn zu preisen, zu jubeln, uns zu erinnern und uns mit einer tiefen und echten emotionalen Antwort erfüllen zu lassen, ist sie auch dazu gedacht, unsere Gedanken und Einsicht zu schärfen. Wir werden nicht dümmer oder gedankenloser, wenn wir unser Vertrauen ganz in den Gott der Bibel setzen. Wie werden vielmehr inspiriert, besser zu denken.
Aber wie machen wir das praktisch? Hier sind drei einfache Vorschläge zum Ausprobieren.

Erwarte ausgeklügelte Literatur

Unsere Erwartungen prägen alles. Viele von uns haben die Bibel bisher mit einer herzorientierten Herangehensweise gelesen. Dabei fragen wir uns, was uns der gelesene Abschnitt persönlich sagt und welcher Vers unser Herz anspricht. Dadurch fehlt es einigen von uns an einem klaren Verständnis der ausgeklügelten Literatur, die die Bibel ausmacht.

Deshalb ist der erste Schritt für viele von uns der, unsere Erwartungen hochzuschrauben. Dieses Buch ist mehr als eine Sammlung inspirierender, Instagram-tauglicher Zitate. Es ist nicht nur dazu da, dich an einem schlechten Tag aufzumuntern oder dir heilige Selbsthilfe-Ratschläge zu geben. Es ist ein Buch, das viele der größten Denker der Geschichte inspiriert und herausgefordert hat. Es hält unermessliche intellektuelle und fantasievolle Tiefen für diejenigen bereit, die bereit sind einzutauchen.

Diese Bücher voller komplizierter Poesie, sorgfältig bearbeiteter historischer „Highlight-Reels“, eleganter logischer Abhandlungen und großartiger, spannender Erzählungen sind nicht zufällig entstanden. Sie sind das Produkt sorgfältigen Schreibens, Bearbeitens und Zusammenstellens. Die tiefgehende Nachdenklichkeit ist überall zu spüren, wenn man sie erst einmal erkannt hat.

Stelle schwierige Fragen

Wenn wir mit großen Erwartungen an die Bibel herangehen, werden wir schnell feststellen, dass auch unsere Fragen sich verändern – zum Besseren.

Anstelle von geschlossenen Fragen, die sich auf die offensichtlichen Punkte des Gelesenen beziehen, werden unsere Fragen offener und gehen tiefer. Warum sagt Matthäus, dass Jesus seine berühmteste Predigt auf einem Berg hielt, während Lukas fast die gleichen Worte zitiert, als Ort aber eine Ebene angibt? Wie kann ich die alte Poesie besser würdigen? Hat der Autor des Hesekiel-Buchs während des Schreibens bereits andere Teile der Bibel gelesen? Warum bezeichnet die hebräische Bibel einen bedeutenden Berg manchmal Sinai und manchmal Horeb? Warum werden viele gleiche Geschichten sowohl in den Büchern der Könige als auch in den Chroniken erzählt?

Keine Frage ist tabu. Aber die richtigen Fragen werden dir die Geheimnisse der Bibel mit jedem Lesen mehr offenbaren: Fragen, die mit der Absicht zu Glauben gestellt werden, die die teilweise komplizierte Literatur der Bibel und die alles umspannende Geschichte würdigen, die auf Jesus hinweist. Ich kann dir nicht garantieren, dass du alles verstehen wirst (tatsächlich garantiere ich dir, dass du nicht alles verstehen wirst). Aber ich vermute, dass du der Bibel ein bisschen verfallen wirst, während sie dir ihre Schätze nach und nach offenbart, und immer wieder auf Dinge hinweist, die du noch nicht entdeckt hast.

Diese Fragen immer wieder zu stellen, wird dich dein ganzes Leben lang herausfordern. Du brauchst eine Mischung aus lebhafter Neugierde und echter Demut, um dich immer wieder zu fragen: Was habe ich hier noch nicht verstanden? Auch wenn die Antworten wichtig sind; es ist der Prozess des Fragens, der unsere positiven, kritischen und neugierigen Fähigkeiten weckt und unseren Verstand dem heiligen Buch näher bringt.

Teile echte Perspektive

Die Literatur der Bibel war immer dazu gedacht, gemeinsam mit anderen Personen gelesen zu werden. Heute ist die Gruppe derjenigen, die die Bibel mit uns „lesen“ können, unglaublich groß. Wir verfügen über eine fast zweitausendjährige, christliche Weltliteratur (dabei sind die umfassenden jüdischen Beiträge noch nicht mitgerechnet), auf die wir uns stützen können. Hinter jeder dieser Stimmen steckt jemand, der dieses komplizierte Buch einmal studiert hat, eine echte Person, deren Leben, Träume, Glaube und Ängste ihr Lesen geprägt haben.

Außerdem kannst du, egal wo du lebst, dich praktisch überall mit anderen Studierenden der Bibel zusammentun, um Notizen zu vergleichen, schwierige Abschnitte diskutieren, und dich ganz neu in dieses Buch verlieben, wenn du es aus einem etwas anderen Blickwinkel siehst.

Dieser Perspektivwechsel ist mit Sicherheit anstrengend. Manchmal fordert es uns heraus, unsere tief empfundenen Annahmen zu überdenken, weil ein guter Punkt auftaucht, den wir nie zu Ende gedacht haben. Häufig müssen wir die Perspektive einer Person reflektieren, die andere Lebenserfahrungen gemacht hat als wir.

Aber diese Vielfalt ist einer der großen verborgenen Schätze, wenn wir „nachdenkende“ Bibelleser werden. Du wirst dich in der Gesellschaft anderer nachdenkender Personen wiederfinden, die nach der Wahrheit suchen, genau wie du. Und diese Reise wird dich ermutigen, deine eigene geistige Auseinandersetzung mit der Bibel zu vertiefen.

Was ist das Beste an diesen drei einfachen Strategien? Keine davon fordert auch nur ansatzweise, dass wir unser Herz und unsere Emotionen dabei ignorieren. Keine dieser Strategien führt dich in einen kalten Intellektualismus oder macht dich zu einem biblischen „Besserwisser“. Sie fördern vielmehr von Natur aus unseren Glauben. Sie wecken unsere analytische und nachdenkliche Seite, während wir mit echtem Glauben erwarten, dass die Antworten auf unsere Fragen Einfachheit und Demut erfordern – zusätzlich zum Denken und Lernen.

Was würde passieren, wenn wir mit Erwartungen, Fragen und geteilten Perspektiven die Bibel lesen? Wie könnten wir lernen, noch intensiver als Jesu Nachfolger zu leben und die tiefgründige Literatur der Bibel zu lieben? Das wird für jeden von uns anders aussehen.

Aber ich stelle mir gerne folgendes vor: Wie würde es sich anfühlen, wenn Gottes Offenbarung dieses Jahr neue Bereiche meines Denkens aufwecken würde, wenn er mir Klarheit und Weisheit schenken würde, während ich als vollständige Person in einer vollständigen Welt in meinem Glauben wachse und mich nach einem heiligen Gott ausstrecke?

Im Original von Paul J. Pastor
Übersetzung von Sandra Weißsieker

Close Menu

© 2022 dasbibelprojekt.visiomedia.org