fbpx Skip to main content
search
0

Warenkorb

Gegenwartsmuster und das Königreich der Priester

Die Apostelgeschichte ist voller spannender Geschichten! Im Anschluss an Lukas‘ epische Erzählung über das Leben, den Tod und die Auferstehung Jesu bietet die Apostelgeschichte einen tiefen Einblick in die Anfänge der christlichen Gemeinde. Die Evangelien stellen uns die Jünger als gewöhnliche Menschen vor, aber hier sind sie voller Kraft und Mut, um die gute Nachricht von Jesus zu verbreiten. Und der Anfang der Apostelgeschichte zeigt uns, woher diese Kraft kommt.

Die ersten Sätze des Buchs erinnern uns daran, dass der Geist Gottes noch nicht gegeben worden war. Jesus sagte, der Heilige Geist werde die Jünger taufen, und sie müssten nur noch warten:

„Bei einer dieser Begegnungen, als sie gerade aßen, sagte er: ‚Bleibt hier in Jerusalem, bis der Vater euch sendet, was er versprochen hat. Erinnert euch: Ich habe schon mit euch darüber geredet. Johannes hat mit Wasser getauft, doch schon in wenigen Tagen werdet ihr mit dem Heiligen Geist getauft werden.‘“
Apostelgeschichte 1,4-5

In Kapitel zwei passiert dann etwas Seltsames. Der versprochene Heilige Geist erfüllt den Raum, in dem sich die Jünger versammelt hatten. Viele kennen diese Geschichte schon: Ein Geräusch wie rauschender Wind brach herein und füllte das ganze Haus, Feuerzungen schwebten über jedem einzelnen Kopf und alle wurden vom Heiligen Geist erfüllt!

Wenn du BibleProject schon eine Weile folgst, weißt du, dass wir fest daran glauben, dass die biblischen Autoren jedes Detail ganz bewusst erzählt haben. Das Lukasenvangelium ist da keine Ausnahme. Als Gottes Gegenwart mit einem kraftvollen Wind hereingestürmt kam und als Feuer über den Köpfen der Apostel erschien, entzündete sie alle möglichen Bildsprachen für die antiken Leser. Ihre Vorstellungskraft wurde angeregt und wir finden durch die ganzen Hebräischen Schriften hindurch sich wiederholende Muster von Wind und Feuer. Aber als Leser in der heutigen Zeit sind wir mit den biblischen Bildern und Vorstellungen vielleicht nicht ganz so vertraut wie die Apostel. Wir müssen uns die Vergangenheit genauer anschauen, um die reichhaltigen Details dieser Geschichte besser würdigen zu können.

Also los geht’s!

Die Stiftshütte

Eine der ersten greifbaren Erscheinungen von Gottes Gegenwart bei den Israeliten war am Fuße des Berges Sinai in Exodus 19. Das Volk hatte Ägypten gerade hinter sich gelassen und plante, am Sinai seine Zelte aufzuschlagen. Und an dieser Stelle sagte der Herr zu Mose, wenn sie seinen Bund halten, werden sie ein Königreich aus Priestern und eine heilige Nation (Exodus 19,6). Das wünschte er sich für sein Volk. Mose segnete das Volk und bereitete es darauf vor, ein Königreich aus Priestern zu sein.

Großartig! Es wird Zeit für ein paar formelle Vorstellungen.

„Am Morgen des dritten Tages begann es zu donnern und zu blitzen und eine dichte Wolke umgab den Berg. Ein gewaltiger Posaunenschall ertönte, sodass alle Israeliten im Lager vor Angst zitterten. Mose führte sie aus dem Lager heraus Gott entgegen, und sie stellten sich am Fuß des Berges auf. Der ganze Berg Sinai war in Rauch gehüllt, denn der Herr war im Feuer auf ihn herabgekommen. Der Rauch stieg in den Himmel wie Rauch aus einem Schmelzofen und der ganze Berg bebte stark.“ Exodus 19, 16-18

Gott ist mächtig, deswegen macht diese Art der Vorstellung Sinn, oder? Er kommt in einem gewaltigen Sturm („rauschender Wind“) und wird von Posaunenstößen, Rauch und Feuer („Feuerzungen“) begleitet. Diese einschüchternde Erfahrung war offenbar mehr, als die Israeliten erwartet hatten, denn sie zitterten vor Angst (Exodus 19,16) und sagten Mose, sie wollten nicht direkt mit Gott sprechen. Deshalb beriefen sie Mose, an ihrer Stelle zu sprechen:

„Rede du mit uns, dann wollen wir zuhören. Gott soll nicht direkt zu uns sprechen, sonst werden wir sterben.“
Exodus 20,19

Mose sagte dem Volk, es solle sich nicht fürchten, aber trotzdem gingen sie nicht auf den Berg, wie sie es sollten (erinnere dich an Exodus 19,12). Stattdessen blieben sie weiter weg stehen (Exodus 20,21) während Mose mit Gott sprach. Jetzt sagst du sicher: „Hast du das mit den Blitzen und dem Feuer gelesen? Wer will schon in die Nähe eines zitternden Berges und einer donnernden Stimme kommen?!“

Eine berechtigte Frage, aber das ist der Gott, der sie gerade mit Plagen, reißenden Wassern und Feuersäulen aus der Hand Ägyptens befreit hat. Trotzdem stand das Volk weit weg, und wir lesen, dass nur Mose „sich der dunklen Wolke näherte, in der Gott war“. Mose vermittelte als Priester für das Volk, was großartig erscheint, aber das war nicht das Ideal. Das ganze Volk sollte ein „Königreich von Priestern“ werden, nicht nur ein „Königreich mit Priestern“.

Da das Volk nicht zu Gott kommen wollte, musste er zu ihnen kommen. Gott nannte Mose alle benötigten Details für die Stiftshütte; woraus sie bestehen sollte, was in ihr sein sollte, wie das Innere strukturiert sein sollte, etc. Diese ausgefeilte Architektur und Sprache war wie ein langer Trommelwirbel, der zur großen Enthüllung in Exodus 40 führte.

„Als Mose das Werk vollendet hatte, bedeckte die Wolke das Zelt Gottes und die Herrlichkeit des Herrn erfüllte es.“
Exodus 40, 33-34

Direkt danach erfahren wir in Vers 38, dass Gott das Volk tagsüber in Form einer Feuersäule anführen würde.

Gottes Gegenwart hatte nun eine konkrete Bleibe unter den Menschen, und natürlich wurde sie von Wind und Feuer begleitet! Aber das Thema ist damit noch nicht zu Ende. Schauen wir uns die Gegenwartserfahrung in Levitikus 9 an. Hier lesen wir von der Priesterweihe Aarons und seiner Söhne. Gott nahm Aarons Opfer an, und Aaron segnete das Volk. Als dies geschah, erschien die Herrlichkeit des Herrn vor dem ganzen Volk, und es ging Feuer von Gott aus und verzehrte die Opfergaben (Levitikus 9, 23-24), ähnlich der Szenen in Exodus 19 und 40.

In Exodus 20 haben wir gelesen, wie das ganze Volk Israel die Möglichkeit ausschlug, sich Gott zu nähern und ihn zu hören. Also ging nur Mose an den Ort, an dem Gott war (Exodus 20,21). Hier in Levitikus 9 sehen wir, dass eine größere Gruppe Menschen, Aarons Familie, die Leviten, Gottes Gegenwart erlebten.

Das ist ein riesiger Schritt. Die Zahl der Menschen, die die Gegenwart Gottes erfahren konnten, wuchs. Aber das ist immer noch nicht das, was Gott nach Exodus 19 wollte. Erinnere dich: Er wollte ein ganzes Königreich von Priestern. Dieses Ereignis hier begann, die Reichweite derer zu erweitern, die mit Gott zu tun hatten. Aber es erreichte noch nicht die ganze Nation, geschweige denn die „Nationen“, die von Israel gesegnet werden sollten (Genesis 12,2). Sogar Mose weist in Numeri darauf hin.

„Doch Mose antwortete: ‚Willst du etwa meine Rechte eifersüchtig verteidigen? Ich wünschte mir, dass alle aus dem Volk des Herrn Propheten wären und dass der Herr seinen Geist auf alle legte!’“ Numeri 11,29

Aber zu diesem Zeitpunkt hatten nur die Priester Zugang zur direkten Gegenwart Gottes. Die Auswahl einer Gruppe von Priestern, die ganz Israel repräsentierten, ist großartig, aber sie entsprach nicht dem göttlichen Ideal. Gott wollte beim ganzen Volk persönlich gegenwärtig sein, aber nun musste sich das Volk mit Gottes Gegenwart bei einigen wenigen Anführern begnügen. Anstatt ein Königreich von Priestern zu sein, waren diejenigen, die die Gegenwart Gottes erfahren konnten, nur ein Stamm von Priestern, die wiederum alles an das Volk weitergaben.

Wir sind also noch nicht ganz am Ziel.

Der Tempel

Der letzte Absatz, den wir untersuchen werden, steht in 1. Könige 8. Salomo hat gerade den Tempel fertiggebaut und die Priester brachten die Bundeslade (der Ort, an dem Gott war) in das Allerheiligste. In Vers 10 lesen wir, als die Priester herauskamen, erfüllte eine Wolke den Tempel. Da ist wieder dieser „Wind“. Und auch wenn diese Version der Geschichte in 1. Könige 8 nicht das göttliche Feuer enthält, das in Levitikus 9 aus dem Himmel kam, rate mal, was du in der parallelen Version von Salomos Tempelweihe in 2. Chronik 7 findest.

„Als Salomo sein Gebet beendet hatte, fiel Feuer vom Himmel und verzehrte die Brandopfer sowie alle anderen Opfer, und die herrliche Gegenwart des Herrn erfüllte den Tempel.“
2. Chronik 7,1

Feuer, Wind, Sturm und göttliche Gegenwart – das ganze Paket!

Stell dir die Schönheit, das Wunder, die Majestät vor! Das war eine ziemlich kraftvolle Erfahrung. Aber auch hier sehen wir, dass die Gegenwart Gottes auf diesen einen Ort beschränkt war: den Tempel in Jerusalem. Es war eine spektakuläre Wohnstätte, aber es fehlte noch etwas: ein ganzes Königreich von Priestern.

Wenn wir uns diese vier Abschnitte ansehen, fallen uns zwei Dinge auf. Wenn Gott an dem für ihn heiligen Ort erscheint, gibt es eine physische Ausdrucksform, die sagt: „Der Schöpfer ist hier!“ Wir sehen auch, dass der Kreis derer, die Zugang zur göttlichen Gegenwart haben, kleiner wird: von allen Israeliten in Exodus 19 bis hin zu nur den Leviten und Priestern in Levitikus 9 und 1. Könige 8. Aber wenn der Herr bei seinem Volk ist, weiß das jeder. Es ist schön, herrlich und auch furchterregend.

An diesem Punkt der Geschichte bestand die Hoffnung, dass Gottes Gegenwart in dem von Salomo erbauten Tempel bleiben würde. Aber im Laufe der Geschichte Israels wurde der Tempel durch den Götzendienst und die Ungerechtigkeit des Volkes verunreinigt. Und Gott sah schließlich die Notwendigkeit, dass er zerstört wird. (Schau dir als Auffrischung der Geschehnisse die Bücher 1. und 2. Könige an.) Selbst als die Verbannten zurückkehrten, wurde der Zweck des Tempels nie endgültig erfüllt (siehe Bücher Esra und Nehemia). Es ging darum, Gott und sein Volk wieder zu vereinen, damit sie das Königreich der Priester sein konnten.

Die Propheten im Alten Testament sprechen von der Hoffnung auf einen wiederhergestellten Tempel, eine wiederhergestellte Wohnstätte für den Herrn.

Nachdem Hesekiel in Kapitel 33 von der Zerstörung des Jerusalemer Tempels erfahren hat, bekommt er eine Reihe von Visionen über den zukünftigen, wiederhergestellten Tempel. Er bekommt einen virtuellen Rundgang durch den neuen Tempel in Kapitel 40-42, wo er sich alle Details, die Räume und die Möbel genau anschaut. Und dieser Rundgang endet in Kapitel 43, als die Herrlichkeit Gottes den neuen Tempel erfüllt.

Der Prophet Joel adressiert ebenfalls die zukünftigen Leser, wenn er schreibt, dass der Geist des Herrn über alle Menschen ausgegossen wird (Joel 3,1). Das steht in Verbindung zu Kapitel 2, in dem Gott sagt, dass er bei seinem Volk wohnen wird. Es wird also eine physische Gegenwart Gottes bei denen geben, die zu ihm gehören. Und Gottes Wohnen bei seinem Volk ist direkt verbunden mit dem Ausgießen seines Geistes.

Wir lesen weiter, lassen das Alte Testament hinter uns und fragen uns: „Wann wird Gottes Volk den neuen Tempel erleben, mit Gottes Geist und Herrlichkeit, die dann bei uns sind, damit wir alle die göttliche Gegenwart und Macht erfahren, die nur Mose und den Priestern zugänglich war?“ Dieser Abschnitt in Joel ist der Schlussstein aller bisherigen Abschnitte. Gottes Gegenwart durch seinen Geist bei seinem Volk ist offenbar die Art und Weise, wie Gott endlich sein Reich der Priester haben wird!

Einer, größer als der Tempel

Das bringt uns zum Neuen Testament, in dem Jesus, der auch „Glanz der Herrlichkeit Gottes“ genannt wird, bei seinem Volk lebt (Johannes 1,14). Tatsächlich bedeutet das Wort, das Johannes hier für „wohnen“ verwendet, im Griechischen „zelten“. Es bezieht sich auf die Stiftshütte, die Mose in Exodus 40 gebaut hat. Jesus hat eine Stiftshütte unter uns aufgebaut! Er ist der Tempel und war die herrliche Gegenwart Gottes in seiner menschlichen Form.

Aber Jesus blieb nicht für immer in diesem Zustand. In Johannes 16,7 sagte Jesus, dass es besser wäre, dass er geht (ein Bezug auf seinen bevorstehenden Tod, die Auferstehung und Aufstieg in den Himmel), damit der „Ratgeber“ kommt; also „der Geist“. Als Jesus das Ebenbild der Menschheit annahm (Philipper 2,7; Hebräer 2,7-9), beschränkte er sich darauf, immer nur an einem Ort zu sein, so wie auch die Stiftshütte und der Tempel der hebräischen Schriften immer nur an einem Ort sein konnten. In Johannes 16 sagt Jesus, dass wenn der Geist kommt, die Gegenwart Gottes für alle Menschen zugänglich sein wird. In Apostelgeschichte 1,6-9 besteigt Jesus seinen Thron über Himmel und Erde. Aber vorher verspricht er noch, dass der Heilige Geist kommen und den Jüngern Kraft geben wird. Mit all diesen Hintergrundinformationen im Kopf warteten die Jünger; bereit für etwas Neues.

„Plötzlich ertönte vom Himmel ein Brausen wie das Rauschen eines mächtigen Sturms und erfüllte das Haus, in dem sie versammelt waren. Dann erschien etwas, das aussah wie Flammen, die sich zerteilten, wie Feuerzungen, die sich auf jeden Einzelnen von ihnen niederließen.“
Apostelgeschichte 2,2-3

Wenn man aus dieser neuen Perspektive auf Apostelgeschichte 2 schaut, machen die beschreibenden Bilder von Wind und Feuer viel mehr Sinn. Der Geist Gottes kam auf jeden einzelnen der Apostel in einem wunderbaren Schauspiel aus Wind und Feuer, genau wie in Levitikus 19, Levitikus 9, 1. Könige 8 und Hesekiel 43! Nun gilt die Gegenwart Gottes seinem ganzen Volk, nicht nur einigen wenigen Auserwählten. Erinnere dich daran, dass Jesus zwölf Jünger berief, die die zwölf Stämme Israels repräsentierten, und die Gegenwart Gottes ruhte auf jedem von ihnen! Jede Person im Raum erfuhr Gottes Gegenwart persönlich, nicht nur die Priester aus dem Stamm Levi.

Als Petrus zu den Zeugen des Geschehens spricht, erklärt er alles, indem er – Überraschung! – den Text aus dem Buch Joel zitiert, den wir vorhin gelesen haben. Die anwesenden Juden in Apostelgeschichte 2 kamen aus „vielen verschiedenen Ländern“. Hiermit begann die Erfüllung all dessen, was Gott für sein Volk wollte. Was einst nur Mose und später nur die Priester erleben konnten, ist nun für alle Menschen erfahrbar! Gott wohnt endlich bei seinem Volk und hat es zu einem Königreich von Priestern gemacht (1. Petrus 2,9).

Wir sind der Tempel

Was bedeutet das für uns? Es versteht sich von selbst, dass dies alles durch Jesus möglich ist! Er sagte zu den Jüngern in Johannes 14,16-17, dass sie den Geist geschickt bekommen. Und dann in Apostelgeschichte Kapitel 1 verspricht er ihnen, dass sie mit dem Heiligen Geist getauft werden. Und schließlich sehen wir in Apostelgeschichte Kapitel 2 nicht nur, dass die hebräischen Schriften über die Gegenwart Gottes erfüllt werden, sondern auch Jesu Worte werden erfüllt.

Die Gegenwart Gottes in seinem Volk bedeutet, dass wir jetzt Teil des neuen Tempels sind. Jesus ist das Zentrum des Ganzen; oder wie Petrus es ausdrückt: der Eckstein.

„Deshalb seid ihr nicht länger Fremde und ohne Bürgerrecht, sondern ihr gehört zu den Gläubigen, zu Gottes Familie. Wir sind sein Haus, das auf dem Fundament der Apostel und Propheten erbaut ist mit Christus Jesus selbst als Eckstein. Dieser Eckstein fügt den ganzen Bau zu einem heiligen Tempel für den Herrn zusammen. Durch Christus, den Eckstein, werdet auch ihr eingefügt und zu einer Wohnung, in der Gott durch seinen Geist lebt.“
Epheser 2,19-22

Wow! Das nenne ich mal eine einheitliche Tempeltheologie. Überlassen wir es Paulus, das alles für uns zusammenzufassen. Dieses Konzept, dass das Volk die Wohnung Gottes ist, der Tempel, in dem sein Geist wohnt, so wie es Mose ersehnt hatte, ist der Grund, warum Paulus die Art und Weise, wie die Gläubigen leben, so ernst nimmt! (siehe 1. Korinther 3,16; 6,19)

In den hebräischen Schriften lesen wir von der Erwartung auf den Tag, an dem Gottes Geist bei seinem ganzen Volk gegenwärtig ist. Das Ergebnis ist einfach: Gottes heiliger Raum ist jetzt sein Volk, das seine Identität in Jesus und seinem vollendeten Werk gefunden hat. Gott wollte bei seinem Volk wohnen, und er hat einen Weg geschaffen, damit das Realität werden kann.

Originaltext von Amber Dillon
Übersetzung von Julia Pfeifer

Close Menu

© 2022 dasbibelprojekt.visiomedia.org